logo

01. Dezember 15

Talente, Kompetenzen, Ressourcen - Die Herausforderungen für HR in IT-affinen Organisationen

Generation Y, demografische Entwicklung, Globalisierung, Fachkräftemangel – manche Herausforderungen für HR ziehen sich quer durch alle Branchen. Erst bei genauerem Hinsehen zeigen sich spezifische Unterschiede, die bei der Bearbeitung zu berücksichtigen sind. Die IT erfordert nicht nur eigene Blickwinkel und Fragestellungen, auch innerhalb der Branche gibt es unterschiedliche Problemlagen und -zugänge. Sprechen wir über Entwicklung oder Servicemanagement? Geht es um eine junge Organisation oder eine seit Jahrzehnten etablierte? Wir haben das Feld sondiert und 5 IT-spezifische Fragenkomplexe für HR identifiziert, die mit allgemeinen Zugängen nur unzulänglich zu bearbeiten sind:

1. Woher bekommen wir Talente und wie halten wir sie?

Der "War for Talents" wird in der IT besonders intensiv geführt. Um ihn zu gewinnen, muss man die besseren Antworten auf folgende Fragen haben:

2. Wie versorgen wir uns mit aktuellem Wissen?

Die "Halbwertszeit" von Wissen ist in der IT besonders kurz. Immer up-to-date zu bleiben, sich als Organisation intern und extern mit Wissen zu versorgen, ist überlebenswichtig. HR muss IT-spezifische Zugänge zu Wissenserwerb und -management öffnen, den Austausch mit externen Wissensträgern sicherstellen und innovative Lernformate entwickeln.

3. Welche Art von Steuerung brauchen wir?

Neue Arbeitsformen und Strukturen erfordern neue Formen der Steuerung. Das betrifft beispielsweise Fragen des Leaderships oder die Steuerung von agilem Arbeiten in Scrums und Projektarbeit. Wie organisiert man rasch wechselnde Teams, holt neue Experten kurzfristig ins Boot oder führt generationenübergreifende Teams, in denen z.B. die Jungen mehr wissen als die Alten?

4. Wie planen wir Ressourcen?

Es gilt, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kernbelegschaft und "fluiden Kompetenzen" zu finden und in weiterer Folge externe Spezialistinnen und Spezialisten und Dienstleister effizient zu steuern. Zudem stellt sich die Frage nach angemessenen Kontrakten, die unter diesen Bedingungen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern abzuschließen sind.

5. Wie messen wir Performance?

Neue Arbeitsformen und erhöhte Diversität der Beschäftigten erfordern adäquate Leistungsmessungen und -vergütungen, die vielfach erst entwickelt werden müssen. Auch der Umgang mit Low Performance spitzt hierbei alte Fragen neu zu. Welches Wertesystem wird gelebt und wie geht man mit allfälligen Spannungen aufgrund unterschiedlicher Leistungsfähigkeit um?

Nähere Informationen: Michaela Schweikert

Mehr zum Thema

  • 04. September 15 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Jan A. Poczynek

    Die Digitale Transformation von Arbeit

    Die Deutsche Telekom in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen hat diese Woche eine Studie...

  • 06. August 15 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Walter Dietl

    Wargames

    Der Sommer ist ja eine friedliche Zeit. Außer man beginnt darüber nachzudenken, was Wettbewerbern so...

  • 12. April 18 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Dr. Katrin Glatzel
    Dr. Tania Lieckweg

    Die neue Macht - Einfluss nehmen durch Collaborative Leadership

    In Organisationen und Institutionen der Wirtschaft und der Politik lässt sich beobachten, dass sich...

  • 27. Februar 18 ─ Lesezeit: 7 Min.
    Klaus Danzeglocke
    Silvia Worbe

    Vertrauen – Führungsromantik in Zeiten der Digitalisierung?

    "Vertrauen" scheint im Unternehmenskontext eine wichtige Rolle zu spielen: Es ist fester Bestandteil...

Anmeldung zum Newsletter