logo

17. Juni 16

Silicon Roundabout: Stopover in Europas größter Startup-Szene

Mit über 2.000 Startups, 30 Accelerators, und mehr als 48.000 Jobs in der Digital Economy stellt das “Silicon Roundabout” in East London das Herz der UK-basierten Startup-Szene dar. Silicon Roundabout ist einer der drei Startup Hotspots in Europa und im Nahen Osten.

Neben Berlin und Tel Aviv ist Silicon Roundabout zunächst organisch gewachsen. Seit einigen Jahren wird es als “Tech City” durch die Regierung Cameron unter Schirmherrschaft der früheren Facebook Managerin Johanna Shields gezielt gefördert. Mit einem Budget von 50 Mio Pfund und viel Promotion ist es gelungen, neben Google weitere amerikanische Player der Tech-Szene nach London zu holen. Mit heute ansässigen Companies wie Facebook, Cisco, Microsoft (Yammer), Intel, Amazon und co. etabliert London sich als wichtiges Einfallstor nach Europa.

Die US-Tech-Szene bedeutet einen zusätzlichen Schub für das in sich schon pulsierende Startup-Eco-System in London. Neben den Accelerators, den Startups und den Jobs in der Digital Economy finden sich in Tech City hunderte von Coworking Spaces. Prominentes Beispiel hierfür ist General Assembly, der NYC basierte Coworking-Hub, aus dem heute ein Trainings-Institut geworden ist. Vertreten in London mit zwei Standorten. Der Dreh- und Angelpunkt der Londoner Tech-Szene ist jedoch unangefochten der Google-Campus. Das sieben-stöckige Gebäude im Herzen des Silicon Roundabout umfasst freie Coworking-Spaces und Meeting-Rooms für jeden, der im Austausch gegen seine Email-Adresse hier Mitglied wird. Zwei der wichtigsten Inkubatoren Londons sind hier ansässig, die Events sind von absoluter Top-Qualität - gestern konnte man hier Eric Schmidt zu einem Austausch antreffen. Die Arbeitsplätze im Basement sind heiß begehrt und gut besucht. Wir tauchen in die Atmosphäre ein und verlassen den Campus nicht, ohne die osb-Visitenkarte an der Sammelinstallation zu platzieren...

Nicht zuletzt braucht eine lebendige Tech-Szene Geld und Investoren. Vertreten sind in der Stadt sowohl profilierte VCs wie auch die etablierten Early-Stage Investoren. Etablierte Unternehmen aus angrenzenden Geschäftsfeldern springen auf den Trend auf. So hat KPMG einen 100 Mio Pfund Investment Fond aufgelegt, der sich auf Data und Analytics Companies fokussieren wird. Das Engagement von KPMG war gestern live zu erleben im Rahmen des London Impact Summit. Gleichermaßen niedrigschwellig wie professionell gemacht will der Summit eine Plattform für die Vernetzung, Inspiration, den Austausch, die Ko-Kreation von disruptiven Entrepreneurs und etablierten Organisationen bieten.

Zwischenfazit: Es ist uns wirklich leicht gefallen, innerhalb von 24 Stunden in die Startup-Szene in London einzutauchen. Inspiriert tauchen wir von diesem Zwischenstopp wieder auf, nehmen Anregungen mit und kündigen direkt an, dass wir wiederkommen werden. Schließlich müssen wir wissen, ob die osb-Visitenkarte noch am Google-Campus hängt...

Mehr zum Thema

  • 22. Mai 14 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Tania Lieckweg

    Das Ende der Hierarchie. Wieder einmal?

    In John Kotters neuem Buch „XLR8. Accelerate“ geht es um das Ende der Hierarchie. In einem Artikel...

  • 17. April 14 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Tania Lieckweg
    Dr. Katrin Glatzel

    Lean Startup

    Was etablierte Unternehmen von Startups lernen können Junge, technologieorientierte Unternehmen...

  • 20. Mai 16 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Jan A. Poczynek

    osb @ re:publica TEИ

    Drei osb-i Beraterinnen und Berater haben Anfang Mai drei Tage auf Europas größter Konferenz zu...

  • 01. Juli 16 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Reinhart Nagel

    Eric Ries ist der Proponent der Lean-Startup-Bewegung

    In diesem berühmten Buch hat er die Grundprinzipien ausgeführt, die ein Startup erfolgreich...

Anmeldung zum Newsletter