logo

07. Juli 14

Responsive Operating System

Das diesjährige Netzwerktreffen der osb Berlin am 4.7. hat es sich zur Aufgabe gemacht,  aktuelle „Trends in Management und Beratung“ zu identifizieren. Eine der zentralen Fragen, die wir diskutiert haben (nicht zuletzt, weil sie uns immer wieder von unseren Kunden gestellt wird) ist die Frage danach, wie eine maximal reaktionsfähige Organisation zu designen ist.

Eine mögliche Antwort auf diese Frage bietet Brian Robertson mit seiner kreisförmigen Entscheidungssystematik der Holacracy. Die Umstellung des Internet-Unternehmens Zappos auf Holacracy zu Beginn dieses Jahres wurde in der Medienwelt breit beobachtet und diskutiert - vgl. z.B. die durchaus kritische Einordnung bei Forbes.com. Dabei lohnt sich der kurze Hinweis darauf, dass es sich hierbei NICHT um eine Verabschiedung der Hierarchie handelt.

Eine andere Antwort kommt von Aaron Dignan, dem Gründer von Undercurrent. Dignan und sein Netzwerk haben in den letzten Jahren systematisch die erfolgreichsten Companies (große wie kleine) daraufhin beobachtet, worin sie sich von ihren Wettbewerbern unterscheiden. Das Ergebnis beschreibt Dignan zusammengefasst so (und ausführlich hier):

“Today‘s fastest growing, most profoundly impactful companies are using a completely different operating model. These companies are lean, mean, learning machines:

  1. They have an intense bias to action and a tolerance for risk, expressed through frequent experimentation and relentless product iteration
  2. They hack together products and services, test them and improve them (while their legacy competition edits power point)
  3. They are manically focused on customers
  4. They are open, connected, and build with and for their community of users and co-conspirators
  5. They are comfortable with the unknown
  6. They are driven by a purpose greater than profit

We may simply refer to them as the first generation of truly responsive organizations.”

Und wie wechselt man den Modus? Wie führt man ein „responsive OS“ in einem bestehenden Unternehmen ein? Diese Frage ist nicht leicht und schon gar nicht eindeutig zu beantworten. Zwei Tools bieten sich an, mit deren Hilfe es sich lohnt, darüber nachzudenken: Der Responsive OS Canvas. Und hier gibt es eine Checklistedazu, was zu beachten ist, wenn man sich in einer Art „Laborsituation“ auf den Weg macht...

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen entdeckungsreichen Sommer – und mache mich selbst auf den Weg zu dem Sommerfest der Kolleginnen und Kollegen in Wien...

Mehr zum Thema

  • 14. April 18 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Jan A. Poczynek

    Die dunkle Seite der Innovation

    Führung. „Nichts zu riskieren ist zu riskant“, sagt der Unternehmensberater Jan A. Poczynek und rät...

  • 02. Juni 17 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Dr. Katrin Glatzel

    Zur Zukunft der Beratung: Selbst-Disruption ermöglichen!

    Neu ist die Erkenntnis nicht: Der Markt der Unternehmensberatung befindet sich im Umbruch und in...

  • 27. September 13 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Dr. Katrin Glatzel

    Höher, weiter – und morgen vorbei? Disruptive Innovation wirbelt Märkte und Branchen durcheinander

    Anfang September sorgte der Verkauf des Kerngeschäfts von Nokia für einen schwachen Preis von 5,4...

  • 25. November 13 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Dr. Katrin Glatzel

    Is your organization fit for disruptive change?

    osb Dialog rund um das Thema „Technologie und Wachstum“ in BerlinLeidenschaft, Überzeugung,...

Anmeldung zum Newsletter