logo

19. März 13

Ein ultimatives Finanzmodell - oder die Verlosung eines toten Esels

Prof. Günther Ortmann verdanke ich die folgende Geschichte, die die Logik innovativer Veranlagungsmodelle auf die Spitze treibt (in: Kunst des Entscheidens – Ein Quantum Trost für Zweifler und Zauderer, Velbrück Wissenschaft 2011, S. 15):

 Chuck hat von einem Farmer einen Esel gekauft, der aber sogleich stirbt. Dennoch versucht er, diesen Esel unter potentiellen Käufern zu verlosen.

„Verlosen? Einen toten Esel?“

„Ich verrate ja den Käufern nicht, dass er schon tot ist“ antwortete Chuck.

Nach ein paar Wochen treffen sich die Beiden wieder. Was aus dem Geschäft mit dem Esel geworden sei, interessiert sich der Farmer.

„Na, ich habe ihn verlost. Das Los zu zwei Dollar. 500 Lose habe ich verkauft und damit 1.000 Dollar verdient.“

„Und – hat sich keiner beschwert?“

„Nur der Kerl, der den Esel gewonnen hat. Dem habe ich seine zwei Dollar zurückgegeben.“

 Ein wahrhaft innovatives Geschäftsmodell.

Mehr zum Thema

  • 10. Oktober 07 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Univ. Prof. Dr. Rudolf Wimmer

    Mehr-Generationen-Familienunternehmen

    Familienunternehmen gelten vielen als altmodisch oder gar als "Auslaufmodelle". Das Gegenteil ist...

  • 02. April 16 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Reinhart Nagel

    Ein Blick in meine Handbibliothek

    Die Neuauflage eines Buches ist immer wieder eine gute Gelegenheit, die wichtigste in der...

  • 15. Dezember 14 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Tania Lieckweg

    Werkstattbericht: Ein Tag Design Thinking zum Thema „Systemische Beratung im Aufbruch – digitale Möglichkeiten erforschen“ in Berlin

    Letzte Woche haben sich 15 Beraterinnen und Berater der osb-i zu einem Tag im Berliner Ideenlabor...

  • 21. Januar 15 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Reinhart Nagel

    Mit Kartenspielen zu innovativen Ideen?

    Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger und Michaela Csik haben ein anregendes Buch mit dem...

Anmeldung zum Newsletter