logo

12. Januar 17

Zur Steuerungslogik einer Konzernzentrale

In meiner Beratungspraxis bin ich immer wieder mit der Frage nach der Ausgestaltung einer Konzernzentrale konfrontiert. Denn wenn man sich mit der Gestaltung einer Holding einer Unternehmensgruppe beschäftigt, stellen andere Gestaltungsfragen als bei einer abgegrenzten Geschäftsstrategie. Vor jeder Ausgestaltung steht die Grundsatzfrage nach der Steuerungslogik der Holding.

Goold/Campell haben dazu ein anregendes Modell entwickelt, das einige alternative Steuerungsmodelle auf den Punkt bringen: 

 

 

  • Die Holding als Stratege (Strategische Planung): In diesem Grundverständnis versteht sich die Holding als Entwickler und Entscheider der Strategien des Gesamtunternehmens – aber auch ihrer Teilunternehmen.

  • Die Holding als strategischer Steuerer: In dieser Ausprägung versteht sich eine Konzernzentrale als "strategischer Controller". Sie monitort im Detail die Ergebnisse der Töchterstrategien und gibt Hinweise für Anpassungen bzw. Umsteuerungen (etwa die Ausrichtung der Töchter und das Gesamtportfolio, ein Hinterfragen der finanziellen Planung, die Anregung von Synergien).

  • Die Holding als finanzieller Steuerer (Finanzielle Steuerung): In dieser Variante definiert sich die Holding als "finanzieller Controller" der finanziellen Ergebnisse und KPI's der Subsysteme (Festlegung der zentralen finanziellen Ziele, Hinterfragung der finanziellen Planung, Anregungen zur Hebung von Synergien sind Aufgaben einer Unternehmenszentrale in diesem Selbstverständnis).

  • Zentralisierte Steuerung: Die Konzernzentrale nimmt sowohl bei der Ausgestaltung der strategischen Ausrichtung, bei der Initiierung und Überprüfung der strategischen Umsetzungsvorhaben und Verbesserungsinitiativen als auch bei der Kontrolle der finanziellen Ergebnisse eine Schlüsselfunktion wahr. Es ist dies eine deutlich stärker gestaltende und überprüfende Rolle als bei den anderen oben skizzierten Modellen.

  • Die Holding als Rahmensetzer: In diesem Selbstverständnis gibt die Holding – wenn überhaupt – einen groben Rahmen vor und überlässt die konkrete Ausgestaltung und Umsetzung den dezentralen Einheiten.


 

Diese Grundmodelle helfen, über Alternativen auf einer hohen "Flughöhe" zu reflektieren und Anregungen für eine Grundentscheidung zu bekommen.

zum Beitrag auf Linkedin

 

 

Mehr zum Thema

  • 10. Oktober 07 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Univ. Prof. Dr. Rudolf Wimmer

    Mehr-Generationen-Familienunternehmen

    Familienunternehmen gelten vielen als altmodisch oder gar als "Auslaufmodelle". Das Gegenteil ist...

  • 04. September 15 ─ Lesezeit: 2 Min.
    • portrait
    osb international

    Die Digitale Transformation von Arbeit

    Die Deutsche Telekom in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen hat diese Woche eine Studie...

  • 11. Dezember 14 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Dr. Reinhart Nagel

    Kooperationsmanagement in der Praxis - Ein Buchtipp

    Seit dreißig Jahren beschäftigt sich die GIZ Gesellschaft Internationale Zusammenarbeit mbH mit...

  • 15. Dezember 14 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Tania Lieckweg

    Werkstattbericht: Ein Tag Design Thinking zum Thema „Systemische Beratung im Aufbruch – digitale Möglichkeiten erforschen“ in Berlin

    Letzte Woche haben sich 15 Beraterinnen und Berater der osb-i zu einem Tag im Berliner Ideenlabor...

Anmeldung zum Newsletter