logo

18. Juli 16

Sind wir Anhänger von Cargo-Kulten?

Während des Zweiten Weltkrieges richteten die Amerikaner eine Flugbrücke über den Pazifik ein. Um die langen Distanzen zu überbrücken, wurde vom Militär auf einer melanesischen Insel ein Umladeflughafen für den benötigten Nachschub eingerichtet. Die dortigen Ureinwohner hatten solche Transportflieger und Cargo-Umladestationen noch nie gesehen. Aus ihrer Perspektive stiegen die Fremden auf einen Turm (den Tower) und beteten (gaben Anfluganweisungen). Daraufhin schickten deren Vorfahren Flugzeuge voll mit Essen. Nach dem Abzug der Amerikaner bauten auch sie Türme, beteten und hofften auf Geschenke der Götter ...

Von Cargo-Kulten kann man sprechen, wenn beobachtete Phänomene (zum Beispiel "Erfolgsfaktoren") zwar nicht verstanden wurden und ohne Berücksichtigung des Kontexts scheinbar einfache Lösungen kopiert werden.

Welche Cargo-Kulte im Management und in der Beraterpraxis beobachtbar sind, habe ich hier ausgeführt.

Mehr zum Thema

  • 25. November 13 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Dr. Katrin Glatzel

    Is your organization fit for disruptive change?

    osb Dialog rund um das Thema „Technologie und Wachstum“ in Berlin Leidenschaft, Überzeugung,...

  • 30. Januar 07 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Reinhart Nagel
    Univ. Prof. Dr. Rudolf Wimmer

    Der strategische Managementprozess

    zur Praxis der Überlebenssicherung in Unternehmen

  • 10. März 20 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Walter Dietl

    Keine Zeit für Langeweile

    Lieber Leser, liebe Leserin, in diesem Newsletter finden Sie interessante Beiträge zu aktuellen...

  • 10. März 20 ─ Lesezeit: 4 Min.
    Prof. Dr. Thomas Schumacher

    Organisationen für ambidextre Herausforderungen designen

    Ambidextrie (Beidhändigkeit) wird zunehmend zum "new normal": Die Kunst der gleichzeitigen...

Anmeldung zum Newsletter