logo

18. Juli 16

Sind wir Anhänger von Cargo-Kulten?

Während des Zweiten Weltkrieges richteten die Amerikaner eine Flugbrücke über den Pazifik ein. Um die langen Distanzen zu überbrücken, wurde vom Militär auf einer melanesischen Insel ein Umladeflughafen für den benötigten Nachschub eingerichtet. Die dortigen Ureinwohner hatten solche Transportflieger und Cargo-Umladestationen noch nie gesehen. Aus ihrer Perspektive stiegen die Fremden auf einen Turm (den Tower) und beteten (gaben Anfluganweisungen). Daraufhin schickten deren Vorfahren Flugzeuge voll mit Essen. Nach dem Abzug der Amerikaner bauten auch sie Türme, beteten und hofften auf Geschenke der Götter ...

Von Cargo-Kulten kann man sprechen, wenn beobachtete Phänomene (zum Beispiel "Erfolgsfaktoren") zwar nicht verstanden wurden und ohne Berücksichtigung des Kontexts scheinbar einfache Lösungen kopiert werden.

Welche Cargo-Kulte im Management und in der Beraterpraxis beobachtbar sind, habe ich hier ausgeführt.

Mehr zum Thema

  • 08. August 13 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Dr. Reinhart Nagel

    Prinz Friedrich von Homburg und die „brauchbare Illegalität“

    In meinem letzten Blog habe ich im Zusammenhang mit der Informalität in Organisationen über Luhmanns...

  • 19. März 19 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Walter Dietl
    Dr. Nina Haas

    Lust auf Strategie & Organisation

    Wer nicht selbst gestaltet, wird gestaltet. Eine nicht immer bequeme Wahrheit. Gleichzeitig gilt...

  • 10. April 14 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Walter Dietl

    Synergie

    „We must indeed all hang together, or, most assuredly, we shall all hang separately.“ Benjamin...

  • 11. Dezember 14 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Dr. Reinhart Nagel

    Kooperationsmanagement in der Praxis - Ein Buchtipp

    Seit dreißig Jahren beschäftigt sich die GIZ Gesellschaft Internationale Zusammenarbeit mbH mit...

Anmeldung zum Newsletter