logo

15. November 18

Eine Agile Transformation braucht erst einmal Agiles Leadership

Ob Handelsunternehmen, Versicherungen, Medienkonzerne, Telekommunikationsunternehmen oder Banken - die agile Transformation findet derzeit in vielen Unternehmen statt. Es wird auf agile Formen der Zusammenarbeit, ein agiles Mindset und eine Steuerung über OKRs gesetzt. Es werden agile Routinen eingeführt, selbstorganisierte Teams gebildet und neue Rollen, wie Product Owner und Agile Coaches eingeführt. Es wird mit neuen Organisationsstrukturen experimentiert und das cross-funktionale Arbeiten wird großgeschrieben.

Einige dieser Transformationen orientieren sich an gut beschriebenen Vorbildern, wie Google, Spotify oder Wordpress. Andere versuchen, einen ganz eigenen Ansatz zu finden, indem sie mit agilen Teams in abgesteckten Bereichen anfangen und dann die gesamte Organisation weiterentwickeln - oder zumindest versuchen. Alle ist allerdings gemeinsam, dass sie einen Aspekt zumeist zu wenig bearbeiten: Die agile Transformation braucht agiles Leadership - und zwar auf allen Ebenen.

In einem Online-Seminar der MIT Sloan Review in dieser Woche zum Thema "How do you lead digital transformation?" präsentieren die Autoren die Ergebnisse einer Studie, in der sie Mitarbeiter gefragt haben, was sie sich von Führungskräften in der digitalen Transformation im Hinblick auf deren Führungshandeln mehr wünschen:

  • Mitarbeiter wünschen sich mehr Vision und Purpose.
  • Sie wünschen sich mehr Möglichkeiten und bessere Rahmenbedingungen zum Experimentieren.
  • Sie wünschen sich die Befähigung und Ermutigung dazu, Dinge ganz anders zu denken.

Nun ist die Digitale Transformation nicht unbedingt mit der agilen Transformation gleichzusetzen, aber sie gehen in die gleiche Richtung: schnellere Entwicklung, nah am Kunden, Business im Fokus und dazu die Mitarbeiter zu einer Form der Zusammenarbeit befähigen, die all dies ermöglicht.

Das heißt aber, dass die Führung in erster Linie von ihrem "comand & control"-Modus Abschied nehmen muss. Führung muss auf ein collaborative leadership setzen. Dazu haben wir mit unserem Konzept ein Framework entwickelt, das Orientierung bietet. Sie können mit einem kurzen Fragebogen zur Selbsteinschätzung herausfinden, wie Sie selbst als Führungskraft hier unterwegs sind.

Wenn Sie Interesse an dem Fragebogen haben, melden Sie sich gerne bei: tania.lieckweg@osb-i.com.

Mehr zum Thema

  • 28. März 19 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Katrin Glatzel
    Dr. Tania Lieckweg

    Einfluss statt Macht - warum Collaborative Leadership gefragt ist

    Die Digitalisierung verändert die Machtverhältnisse in Richtung stärkerer Kooperation, Einbeziehung...

  • 30. März 15 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Frank von der Reith

    14 Prinzipien für ein Collaborative Leadership zur horizontalen Steuerung

    Die Einführung horizontaler Steuerungslogiken in modernen Unternehmen führt häufig zu unklaren...

  • 14. Juni 18 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Dr. Tania Lieckweg

    workship – Vision und Purpose sind unverzichtbar für die Führung von New Work

    Über Vision und Purpose ist in den letzten 10 Jahren viel geschrieben und diskutiert worden. Simon...

  • 05. Juni 18 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Aldona Kihl

    workship – Die Führung für New Work: Fragen stellen

    Workship - die Führung für New Work - ist eine andere Führung als die, die wir aus hierarchisch...

Anmeldung zum Newsletter