logo

06. Juli 20

Die PS auf die Straße bringen

Liebe CFOs,

in Transformationsprojekten erlebe ich euch nur dann, wenn der ROI in Gefahr ist. Immer sehr klar und deutlich, schonungslos in der Analyse und mit leichten Vorwürfen in Richtung Operative. Manchmal ironisierend, immer fordernd und selten um einen Hinweis verlegen, wer letztlich verantwortlich ist.

Wenn es so ist, dass sich Deutschland aktuell in der tiefsten Rezession seit Jahrzehnten befindet, dass der Export eingebrochen ist, die Industrieproduktion schrumpft und die Konsumenten sich in Kaufzurückhaltung üben, dann werdet ihr als CFO eine andere Rolle in den nächsten Monaten übernehmen müssen. Die Liquidität muss gesichert, Kosten reduziert und außerdem schmerzhafte Schnitte vorgenommen werden. Meine Frage ist: Wie wollt ihr eure Rolle jetzt interpretieren?

Strategien entwickeln und umsetzten

Ich möchte euch bitten, die Zukunft nicht aus den Augen zu verlieren! Um die Transformation zu schaffen gibt es viele Stellschrauben. Aber wo setzt man an, um die Möglichkeiten der Digitalisierung auszuschöpfen, um Wertschöpfungsketten, IT-Prozesse, etc effizienter zu gestalten? Wenn diese Investitionen zukunftsorientiert sind und sich nicht auf das year-to-date auswirken, sind sie Streichkandidaten. Denn die Zukunft ist ungewiss. Im Wettstreit der Argumente, zwischen sparen und investieren, hat die Zukunft häufig die schlechteren Karten. In Krisen braucht die Zukunft eine Lobby, um ausreichend beachtet zu werden. Bitte übernehmt jetzt diesen Job.

Ich möchte euch bitten, auf die Gestaltung der Entscheidungsprozesse Einfluss zu nehmen. Ist es nicht erschreckend zu erleben, wie Unternehmensführungen es immer wieder schaffen, sich Widerstand zu organisieren? All das Wissen um das Management von Veränderungen scheint vergessen. Führungskräfte werden z.B. aufgefordert, mit unbezahltem Urlaub einen persönlichen Beitrag zur Kostenreduzierung zu leisten. Jedoch zeigen die Begründungen die finanziellen Implikationen nur bruchstückhaft auf, nicht konsistent. Sinngebung, im wahrsten Sinne des Wortes, wird nicht gegeben. Liebe CFOs, der Druck von außen ersetzt nicht Überzeugungsarbeit. Menschen sind bereit zu folgen, wenn sie Sinn und Nutzen nachvollziehen können.

Und zu guter Letzt möchte ich euch bitten, die Organisation nicht zu vergessen. Digitale Geschäftsmodelle und digitale Techniken wirken sich auf Strukturen und Prozesse aus. Mit der Digitalisierung wird es netzwerk- und projektförmiger in den Unternehmen. Die Digitalisierung ist wie ein PS-starker neuer Motor.

Erinnert ihr euch an früher, als wir den VW Käfer getuned und an Zylinderköpfen, Vergaser und Auspuff geschraubt haben? Das hat viel Spaß gemacht, aber ohne Optimierungen am Fahrwerk haben wir die zusätzlichen PS nie auf die Straße bekommen. Genauso braucht die Digitalisierung eine Anpassung der Organisation, um wirksam zu werden.

Ihr werdet aus dem Hintergrund in den Vordergrund treten in den nächsten Monaten.

Ich werde mich sehr freuen, wenn es euch gelingt, diese Rolle zukunftsorientiert zu gestalten und verbleibe mit den besten Grüßen.

Mehr zum Thema

  • 14. April 20 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Maik Arensmann
    Dr. Katrin Glatzel

    Virtuelle Kollaboration kann mehr!

    Virtuelle Kollaboration kann mehr als wir noch vor drei Wochen für möglich gehalten hätten. Sie...

  • 20. Mai 16 ─ Lesezeit: 3 Min.
    • portrait
    osb international

    osb @ re:publica TEИ

    Drei osb-i Beraterinnen und Berater haben Anfang Mai drei Tage auf Europas größter Konferenz zu...

  • 21. März 13 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Prof. Dr. Thomas Schumacher

    Organisationsdesigns im postheroischen Zeitalter - Grundlagen und Trends

    in: Thomas Schumacher (Hrsg.): Professionalisierung als Passion. Aktualität und...

  • 09. April 15 ─ Lesezeit: 2 Min.
    • portrait
    osb international

    See you at re:publica 15?

    From May 5th to 7th Berlin will again be the “digital center of Europe”, where more than 6000...

Anmeldung zum Newsletter