logo

21. Oktober 19

Augen auf und durch

Wie Führungskräfte mit dem CReDiT-Modell eine tragfähige Basis für die Digitale Transformation schaffen

Die digitalte Transformation bringt viel Irrationalität, Emotionalität, Verleugnung und polarisierendes Handeln in die Unternehmen. Wir erleben bei unseren Beratungsprojekten immer wieder Vorstände, die vor der neu auftauchenden Start-up Konkurrenz die Augen verschließen. Da wird abgewiegelt, "dass diese eine App die Welt auch nicht verändern werde". Mahnungen aus IT-Abteilungen, allein die Herausforderungen der digitalen Transformation nicht stemmen zu können, werden oft gar nicht gehört. Innovationsabteilungen und Vertriebsteams kämpfen bisweilen mit harten Bandagen, wenn es um Veränderung oder Beharren geht. Es kommt vor, dass Produkte von den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern boykottiert werden, weil diese den eigenen Arbeitsplatz vernichten könnten. 

in: Zeitschrift für OrganisationsEntwicklung, Heft 4, 2019, S. 72-78

 

 

Mehr zum Thema

  • 21. Juni 16 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Dr. Nina Haas

    Digitalisierung lernen?

    Ein Erfahrungsbericht zu einer "Learning Journey" durch die Berliner Start-up-Szene. Die digitale...

  • 11. November 19 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Nina Haas

    Augen auf und durch

    In zahlreichen Beratungsprojekten der letzten Jahre konnten wir beobachten, dass die Digitale...

  • 21. Juni 16 ─ Lesezeit: 14 Min.
    Univ. Prof. Dr. Rudolf Wimmer

    Interview mit Univ. Prof. Dr. Rudolf Wimmer aus der Studie "Leading in the Digital Age"

    Auszug zum Thema DigitalisierungLieber Rudi, mit den grundlegenden Veränderungen in Wirtschaft und...

  • 04. Oktober 15 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Tania Lieckweg

    Startups im Wachstum: die 4 relevanten Fragen

    In letzter Zeit haben wir öfter mit Startups gearbeitet, die in der Wachstumsphase sind. Dabei...

Anmeldung zum Newsletter