logo

27. November 18

Ambidexterity muss von oben unterstützt werden

Interview: Ambidexterity führt früher oder später zu Veränderungsprozessen, die das gesamte Unternehmen betreffen und eine Selbsterneuerung einleiten. Zwischen denen, die das „Alte“ nur optimieren und denen, die das „Neue“ radikal durchsetzen wollen, kann es dabei zu Konflikten kommen. Doch die seien lösbar, sagt Rudolf Wimmer, Partner der osb international.

in: wirtschaft + weiterbildung 11/12_2018

Mehr zum Thema

  • 06. August 15 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Walter Dietl

    Wargames

    Der Sommer ist ja eine friedliche Zeit. Außer man beginnt darüber nachzudenken, was Wettbewerbern so...

  • 27. Februar 18 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Dr. Jörg Habenicht
    Klaus Danzeglocke

    Führung im Jahre 2048

    Anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums der osb-i widmen wir diesen Beitrag nicht einer...

  • 04. Oktober 15 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Tania Lieckweg

    Startups im Wachstum: die 4 relevanten Fragen

    In letzter Zeit haben wir öfter mit Startups gearbeitet, die in der Wachstumsphase sind. Dabei...

  • 02. Februar 16 ─ Lesezeit: 3 Min.
    Frank von der Reith

    Ist Ihr Change eigentlich agil genug?

    In der Consulting-Community wird aktuell noch viel über die Fragen der agilen Organisation ihre...

Anmeldung zum Newsletter