logo

27. November 18

Ambidexterity muss von oben unterstützt werden

Interview: Ambidexterity führt früher oder später zu Veränderungsprozessen, die das gesamte Unternehmen betreffen und eine Selbsterneuerung einleiten. Zwischen denen, die das „Alte“ nur optimieren und denen, die das „Neue“ radikal durchsetzen wollen, kann es dabei zu Konflikten kommen. Doch die seien lösbar, sagt Rudolf Wimmer, Partner der osb international.

in: wirtschaft + weiterbildung 11/12_2018

Mehr zum Thema

  • 06. August 15 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Walter Dietl

    Wargames

    Der Sommer ist ja eine friedliche Zeit. Außer man beginnt darüber nachzudenken, was Wettbewerbern so...

  • 25. September 18 ─ Lesezeit: 4 Min.
    Hendrikje Kühne

    Zukunft der HR - technologische Strategie

    Es geht weiter mit unserem Blog zur Zukunft der HR - heute mit einem Blick auf spannende...

  • 19. Juli 16 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Dr. Tania Lieckweg
    Prof. Dr. Thomas Schumacher
    Dr. Mathias Müller
    Ralph Suda

    Vorausschauend verändern

    Vorausschauend verändern. Strategischer Wandel bei infoNetwork, Mediengruppe RTL Deutschland Wie...

  • 13. September 16 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Prof. Dr. Thomas Schumacher

    Veränderung von Innen?

    Die New York Times und "Der Spiegel" erstellen Innovationsreporte in: OrganisationsEntwicklung,...

Anmeldung zum Newsletter