logo

Leadership Excellence für alle Ebenen

13.09.2017

Wir möchten hier ein mehrstufiges Leadership Development Programm vorstellen, das sich über 3 Führungsebenen und 6 Führungssituationen spannt und ein leistungsstarkes, permanent professionalisiertes Führungssystem ermöglicht.

Vorbereitende Basis dazu ist eine intensive Auseinandersetzung mit der gesamten (oftmals internationalen) Führungs-Community, um die jeweiligen Führungs- und Businessherausforderungen auf unterschiedlichen Führungsebenen zu erheben. Daraus gestalten wir zum Beispiel ein 6 Stufen-Programm: Beim Einstieg (Stufe 1) in die erste Führungsrolle geht es um den Rollenwechsel vom/von der Expertin/Experten zur Führungskraft und dem dafür notwendigen Führungsgrundhandwerkzeug. Nach den ersten Jahr(en) in der Führungsrolle kann z.B. als Stufe 2 eine Erweiterung des Führungs-Fokus sinnvoll sein, wie z.B. gutes Stakeholdermanagement; die internationalen und virtuellen Dimensionen von Führung gestalten können, mit Unterschiedlichkeit und Zielkonflikten gut umgehen zu können, in unsicheren Zeiten Sicherheit stiften können. Übernimmt man als Führungsperson dann auch eine größere Führungsherausforderung, also dass sie nicht nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Teams führt sondern Führungskräfte und Managementteams dann geht es um einen neuerlichen Rollenwechsel in der Führungsrolle zum "Leading Leaders". Auf dieser Stufe 3 geht es nun darum, die eigene Aufmerksamkeit auf strategische Themen umzulenken, sich mit den neuen Stakeholdern und Führungspeers zu vernetzen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Führungskräfte zu verstehen, zu coachen und zu entwickeln. Es geht darum ein entscheidungsstarkes Führungsteam zu formen und Veränderungsvorhaben gut zu steuern und eine Matrix erfolgreich zu führen. Leading Leaders, die dann bereits einige Jahre in ihrer Funktion sind, können dann (Stufe 4) mit Kompetenzen zu relevanten Business-Themen ihrer Ebene unterstützt werden (zum Beispiel: Wie werden wir responsiv? Wie fördern wir Innovationen? Wo brauchen wir agileres Vorgehen?). Auch die kulturprägende Rolle einer Führungskraft auf dieser Ebene kann geschärft und verstärkt genutzt werden. Weiter kann die bessere Rekrutierung eines zukunftsfähigen Führungsnachwuchses für die eigene Unit genauso wie für das gesamte Unternehmen ein relevantes Thema sein. Die nächste Führungsstufe (5) beinhaltet wieder einen Rollenwechsel - man führt ganze Organisationseinheiten mit einer umfassenden gesamtunternehmerischen Verantwortung. Entwicklungsimpulse können sein: Strategien entwickeln und die eigenen Organisationseinheiten designen zu können. Stufe 6 ist ein Update und Horizont-Erweitern und strategisches Vorantreiben der Businessthemen im (internationalen) Topmanagement. Diese 6 Programme folgen einem gemeinsamen Führungsdenken und Führungsmodellsprache und jedes dieser Programme baut aufeinander auf. Innerhalb der gemeinsamen Führungsmodelle gibt es für jede Stufe ein spezifisches Toolset und eigene Formate. Die jeweils aktuellen Brennpunktthemen des Unternehmens werden laufend in die Führungs-Workshops eingespielt und von dort auch zurückgemeldet, gebündelt und bearbeitet. So gelingt eine gleichzeitige Personal- und Unternehmensentwicklung. Die jeweiligen Leistungsanforderungen an Führung sind dadurch permanent besprechbar und weiterentwickelbar.

Das gesamte gesamten Führungssystems wird gestärkt: einerseits durch das Miteinander-Lernen in den Workshops und andererseits durch ein nachvollziehbares Bild, welche Führungsleistung an welcher Ebene im Dienste des ganzen Unternehmens zu erbringen ist, welche Art von Excellence jeweils gefordert ist und wie eine Weiterentwicklung aussieht. Führungskräfte, die vor Jahrzehnten ein "Grundlagenseminar" erhalten haben, gibt es in so einem Development-System nicht mehr. Wir berichten Ihnen gerne mehr davon!

Unsere Services

osb-i Content

  • 11. Oktober 21 ─ Lesezeit: 1 Min.
    Frank von der Reith
    Karen Walkenhorst

    Episode 8 - Lernkultur braucht Haltung

    In unserer achten Folge spricht Frank von der Reith mit Karen Walkenhorst, Mitglied des Vorstandes...

  • 07. Oktober 21 ─ Lesezeit: 4 Min.
    Dr. Jörg Habenicht

    Editorial: Ein systemischer Blick auf Psychological Safety

    Um "Psychological Safety" in der systemischen Welt zu verorten, lassen Sie uns zunächst von einem...

  • 07. Oktober 21 ─ Lesezeit: 7 Min.
    Dr. Christiane Müller

    Remote Leadership war gestern, hybrides Führen ist heute

    Das Thema "hybrides Arbeiten", beziehungsweise die Frage wie ein kluger Mix aus Homeoffice und...

  • 07. Oktober 21 ─ Lesezeit: 6 Min.
    Dr. Carola Gründler

    „Ich werde hier gar nichts sagen!“ – Psychological Safety im Rahmen einer Konflikt-Moderation

    Einstieg in einen zweitägigen Konfliktworkshop. Die Führungskraft hat ein paar einführende Worte...

Anmeldung zum Newsletter