logo

08.05.2019

Die Transformation zu einer agilen Organisation braucht auch eine neue Art der Führung

Was wir von der ING Deutschland lernen können

Seit dem Sommer 2018 begleiten wir die Transformation der ING zur ersten agilen Bank in Deutschland. Dabei sind wir zuständig für einen ganz bestimmten Aspekt dieser Transformation: Die sogenannte "Leadership Transformation". Warum ist das notwendig? Und was haben wir dabei gelernt?

Die ING hat sich einen klaren Zweck oder "Purpose" auferlegt: "Empowering people to stay ahead a step in life and business".

Die Kundinnen und Kunden stehen mit ihren Bedürfnissen und Wünschen an eine moderne Bank im Mittelpunkt. Die agile Transformation soll der ING dabei helfen, diesen Purpose zu erfüllen. In den Niederlanden setzt die ING schon seit 2015 auf agile Strukturen. Der "One agile way of working" ermöglicht der ING, Schritt zu halten mit den Kundenbedürfnissen, sich weiterzuentwickeln und die Chancen einer zunehmend digitalen Welt wahrzunehmen. Die agile Transformation setzt dort an, wo es am wichtigsten erscheint: Bei der Zusammenarbeit in den jeweiligen Teams. Der agile Rhythmus gehört ebenso dazu, wie das Arbeiten mit Prototypen sowie die Selbstorganisation und Priorisierung der anstehenden Aufgaben und eine klare Ausrichtung auf den Produkt-Purpose.

Entscheidend ist auch die Team-Konstellation, denn die enge Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen und der IT ist Voraussetzung dafür, dass die Kundenbedürfnisse passgenau erfüllt werden können. Schnell wird klar, dass es für diese Art der Zusammenarbeit eine Art der Führung braucht, die Flexibilität, Selbstorganisation und Verantwortungsübernahme ermöglicht. Das Team muss in die Lage versetzt werden - oder "empowered" werden - um seinen Purpose zu erfüllen. Leadership bedeutet in diesem Kontext: Den Rücken freihalten, Impediments aus dem Weg räumen und ein Mindset fördern, das auf Zusammenarbeit setzt.

Darüber hinaus bedeutet Leadership im agilen Kontext die Kommunikation von Vision, Purpose und Zielen. Es geht um die Schaffung von Rahmenbedingungen in denen Diskurs, Feedback und Entwicklung möglich sind. Das Engagement und die Fähigkeiten jedes Einzelnen müssen in den größeren Zusammenhang gebracht und entsprechend gewürdigt werden. Und nicht zuletzt geht es darum, Formate zu etablieren, verschiedene Perspektiven und Meinungen zuzulassen und diese in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Diese Art der Führung etabliert sich nicht "über Nacht". Für viele Führungskräfte ist sie sogar eine echte Herausforderung. Allerdings ist es die einzige Form von Führung, die zur agilen Organisation passt.

In mehreren Workshops, Einzelgesprächen und Teamevents haben wir in den letzten Monaten diesen Teil der Veränderung bei der ING Deutschland begleitet. Wir selbst haben dabei viel gelernt. Vor allem aber haben wir erfahren, wie großartig es ist, wenn sich Führungskräfte auf den Weg machen, das agile Mindset anzunehmen und ihr Handeln danach auszurichten - und zu sehen, was dann alles möglich ist.

Unsere Services

osb-i Content

  • 18. Juni 19 ─ Lesezeit: 2 Min.
    Frank von der Reith

    Editorial: Change wirksam umsetzen

    Willkommen zum neuen Newsletter "Change Management" der osb-international! Die wirksame Umsetzung...

  • 18. Juni 19 ─ Lesezeit: 5 Min.
    Dr. Jutta Bison
    Michaela Schweikert
    Silvia Worbe

    Ich war noch niemals in New Work?

    "New Work" - das ist einer dieser wohlklingenden Begriffe, denen Kundinnen, Kunden sowie...

  • 18. Juni 19 ─ Lesezeit: 4 Min.
    Hendrikje Kühne

    Agilität im Maschinenbau, geht das? Evaluation mit dem Organizational Quick Check.

    Bereits seit mehreren Monaten hat sich der Entwicklungsbereich eines internationalen...

  • 18. Juni 19 ─ Lesezeit: 6 Min.
    Frank von der Reith

    Resonanz und Mindfulness im Change - Die unterschätzten Wirkfaktoren der Veränderung

    In den letzten Jahren ist unsere Change-Szene stark von agilen Ansätzen und dem Gedanken der agilen...

Anmeldung zum Newsletter